Körper/ Raum/ Bewegung: Handlungen - Performative Strategien im Raum

Lehrende: Prof. Johanna Schwarz

Studierende: Lehramt Kunst (BA), Soziale Arbeit

Wintersemester 2021/22

 

 

Performative Arbeiten spielen in der zeitgenössischen Kunst eine bedeutende Rolle, ein Beispiel sind die letzten Skulpturprojekte Münster, bei denen Body, Time und Place Kernbegriffe bildeten und Künstler*innen performative Arbeiten im urbanen Umfeld zeigten. Körperkunst zeichnet sich aus durch die Einmaligkeit der ephemeren Situation und die unhintergehbare und unverstellte Direktheit einer lebendigen Gegenwart.

 (aus: Das Material der Kunst, München, 2001)

 

Einen besonderen Fokus richten wir auf alltägliche Handlungen. Wie werden diese in den künstlerischen Kontext überführt, wie wird eine Alltagshandlung zur Kunsthandlung. Wie kann eine Handlung aus ihrem herkömmlichen Kontext herausgelöst werden und in neue Sinnzusammenhänge gesetzt werden. Auch das Thema künstlerischer Handlungsanweisungen und damit der Einbezug der Rezipient*innen soll untersucht werden.

 

Beispiele aus der Kunst führen theoretisch in das Thema ein. Den Schwerpunkt des Seminars bilden praktische Übungen zu Körper, Raum, Wahrnehmung und Handlungen. Sie münden in einer eigenen Projektarbeit und sind inspirierend für einen eigenen performativen Zugang. Es sind keine Vorerfahrungen nötig.